Besucherzaehler
Private Hompage, für verlinkte Seiten und eingeblendete Seiten bin ich nicht verantwortlich.

Deutsches Webverzeichnis - kostenlos Webseite eintragen im Webkatalog Diese Seite wird den Klimawahn als das anprangern, was er ist - ein Betrug !
Den Menschen wird vorgegaukelt - es gäbe eine Menschengemachte durch CO2 verursachte "Globale Erwärmung"
Dies ist völliger Quatsch - sowas gibt es nicht - Der Anteil des Menschen am gesamten eingetragenen
CO2 in die Atmosphäre liegt bei unter 2% - der Rest ist natürlichen Ursprungs.

Man kann allein den Sauerstoffgehalt der Atmosphäre als Maßstab nehmen, um Bilanz zu ziehen, ob eine Deponierung von CO2 erfolgt, wie behauptet wird,  oder tatsächlich nicht. Der Sauerstoffgehalt ist konstant, seit man Ihn messen kann - .
Auf dem Mars ist es um 0.9°C wärmer geworden, auf der Erde um 0.7°C -
( Dies hat mit Gegenkoppelungseffekten zu tun, die - verursacht durch Wasserdampf, nur auf der Erde wirken.)  Die  einzige Ursache die Sonne, sie ist in einem Leistungshoch seit 60Jahren. Das können Sie in Astronomieforen nachlesen.
Nur die Sonne ist an der real existierenden "Globalen Erwärmung" schuld.
Mit dem CO2-gehalt  hat all dies - nichts zu tun.
Der Wasser Wolkenkreislauf bestimmt über die Temperatur der Regentropfen den CO2 Gehalt der Atmosphäre. Andere Einflussfaktoren gibt es nicht. Es ist der Gaswäscheprozess, der bei geringerer Temperatur der Regentropfen einfach besser CO2 absorbiert und den CO2-Gehalt gering hält.
Steigt die Temperatur der Regentropfen, bedingt durch höhere Sonnenaktivität, dann absorbieren die Regentropfen weniger CO2 und der CO2 Gehalt steigt. Deshalb gibt es eine Korellation zwischen CO2 - Gehalt der Luft und der Temperatur.

. Der CO2 Gehalt der Luft ist ein Spiegel der Temperatur der Regentropfen.

Darauf hat der Mensch keinen Einfluss.

So ist der CO2-Gehalt der Luft die Folge der Erwärmung und nicht die Ursache.

meine Grafik

Beweis: Im März 1991 brannten die Ölfelder von Kuwait flächendeckend, 3 Jahre lang. Gleichzeitig brannten die Urwälder in Asien - und  im Juni 1991 brach der Pinatubo aus - etwa 10 Mio Kubikkilometer CO2 kamen zusätzlich in die Atmosphäre - dies verursachte nicht einen geringsten Anstieg von CO2 in der Luft - es passierte das Gegenteil - die sonst sonnenverursachte weitere Erwärmung der Regentropfen, stoppte durch Vulkanasche in der Stratosphäre - erst später stieg die Temperatur wieder an.
Besonders deutlich wird das mit den Vulkanausbrüchen auf der Halbinsel Kamschatka (nahe dem Polarkreis) 1975. Die Temperatur der Regentropfen änderte sich nicht, wegen der Asche in der Stratosphäre blieb die Temperatur konstant und damit auch der CO2 - Gehalt fast 3 Jahre lang. .
Beim Pinatubo war dies nicht so ausgeprägt, weil dieser während der Monsunzeit  ausbrach - dies sorgte dafür, dass die Stratosphäre weitgehend von Vulkanasche frei blieb.
(hinzugefügt 18.07.2014  j.m) 
Auch Prognosen der Klimascharlatante sind falsch.

1970 behauptete Professor Broekers dass der Sauerstoffgehalt im Jahr 2000 nur noch rd 19,5%  betragen würde.
Das ganze CO2, welches der Mensch freisetzt würde in den Meeren gespeichert. Die These wird von den Klimaspinnern immer noch vertreten. Der Auftraggeber war der IPCC der Klimaspinnerverein der UNO.

Die Behauptung das CO2 werde zum großen Teil in den Meeren gespeichert wird  aber immer noch verbreitet.  Das der Sauerstoffgehalt so weit absinken wird lässt man einfach weg.  Zu leicht wäre der Betrug zu entdecken., weil sich der Sauerstoffgehalt nicht verändert hat,, er beträgt weiterhin 20,7  - 20,9%.  Der Sauerstoff von heute ist das CO2 von gestern.
Broekers Überlegungen waren nicht so schlecht - wer Kohlenstoff verbrennt verbraucht Sauerstoff und wenn man das dabei entstehende CO2 im Meer deponiert beerdigt man den Sauerstoff mit dem CO2 gleich mit. Aber alles angebotene CO2 wird immer komplett zurück verwandelt in Biomasse und Luftsauerstoff.

Die Klimawissenschaftler behaupten, dass der Meeresspiegel um 7 Meter steigt wenn das Grönlandeis abschmilzt.
 
Rechnerisch erbibt sich zwar ein Anstieg von 7 Metern, aber das bedeutet dass 7 Tonnen Wasser zusätzlich auf jeden Quadratmeter  Meeresboden lasten. Der Meeresboden senkt sich ab - die Kontinente heben sich an, weil die Erdkruste unter den Ozeanen erheblich dünner ist als unter den Landmassen.  das ganze ist Volumenneutral.

Beweis: In der Zeit zwischen 900 und 1200 gab es in Grönland kein Eis - Grönland = Grünland der Wickinger. Der Meeresspiegel lag bis zu 3.5 Meter unter dem Niveau von heute.
Dass der Meeresspiegel in der Zeit von 900 - 1200  keinesfalls 7 Meter höher war, als heute,  lässt sich auch anders beweisen:
Die Insel San Giorgio Maggiore, in der Lagune von Venedig gelegen, ragt heute 2 Meter aus dem Meer. Hätten die Klimaapokalyptiker recht, so hätte  man das Kloster 5 Meter unter Wasser bauen müssen. Diese Insel ragt heute nur 2 Meter aus dem Meer. Das Kloster wurde im Jahr 884 also vor 1130 Jahren gebaut, als Grönland Eisfrei war und der Meeresspiegel angeblich 7 Meter höher war als heute.  Wo Klimaforschung draufsteht ist immer Betrug im Spiel.  Klimaforscher sind  Betrüger, weil Sie die Augen absichtlich vor den Tatsachen der Vergangenheit verschließen, denn diese Vergangenheit widerlegt diesen Klimawahn.

Zu allem Überfluss sollen jetzt im Juli 2014     750 Millionen € auf dem Altar des Klimawahns geopfert werden.

Wikipedia grafik SanGiorgioMaggiore
wikipedia.org/wiki/San_Giorgio_Maggiore



This image is in the public domain because it contains materials that originally came from the United States Geological Survey, an agency of the
United States Department of Interior. For more information, see the official USGS copyright policy

Diese Datei ist in den Vereinigten Staaten „public domain“,
da sie von einem Bediensteten einer Bundesbehörde („federal government“)
 in Ausübung seiner dienstlichen Pflichten erstellt wurde und somit ein Werk
der Regierung der Vereinigten Staaten ist.

Der Ausbruch des Pinatubo ist der größte Vulkanausbruch des 20. Jahrhunderts gewesen.
Ein halbes Jahr brannten  von März  1991 erneut in Indonesiens Wäldern. Weite Flächen in Ost-, Zentralkalimantan, Sumatra, Java und Sulawesi waren bis zu 5 Monate lang von Bränden betroffen. Dichter Smog lag ber weiten Teilen Borneos,   Sumatras   und Festland-Südostasiens,   welcher   lange   Zeit   Flug-   und Schiffsverkehr behinderte sowie zu Augen- und Lungenreizungen führte. Die indonesische Regierung besitzt nur zwei luftgestützte Feuerwehrtruppen, aber der dichte Smog machte es zusätzlich noch oft unmöglich, die Zentren der Brände zu orten.
Besonders beachten muss man das Jahr 1975, da ergibt sich ein horizontaler Verlauf der CO2 Konzentrationskurve - auch hier die Ursache ein Vulkanausbruch auf der Insel Kmaschatka.
 

Die Wirklichkeit und Wahrheit steht für sich allein, nur Lügen muss man mit Gesetzen beschützen.

Es ist eine Bande von Scharlatanen, die uns den Klimawahn einreden.


"Das Menschenpack fürchtet sich vor nichts mehr, als vor dem Verstande; vor der Dummheit sollten sie sich fürchten, wenn sie begriffen was fürchterlich ist; Aber jener ist unbequem und man muss ihn beiseite schaffen, dieser ist nur verderblich, und das kann man abwarten." - Johann Wolfgang von Goethe.